Flüsse in Belgien

Die 10 wichtigsten Flüsse in Belgien

Flüsse haben eine beruhigende Wirkung. Blicken wir von Ufer aus aufs Wasser, fühlen wir uns sofort befreit und entspannt.

Fahrradtouren oder Wanderungen am Ufer und Wassersport auf dem Fluss sind eine tolle Möglichkeit die sehenswerten Landschaften mit Sport und Bewegung zu kombinieren.

Welches die wichtigsten Flüsse in Belgien sind, wo sie herkommen und wo sie hinfließen erfährst du hier.

Die 10 wichtigsten Flüsse in Belgein

Maas

Die Maas ist mit insgesamt 874 km der längste Fluss Belgiens. Von ihrer Gesamtlänge verlaufen allerdings nur 115 km in Belgien.

Ihren übrigen Weg legt sie in Frankreich und den Niederlanden zurück, wo sie schließlich in die Nordsee mündet.

An ihrem Ufer liegt die Provinz Namur im Süden von Belgien. Hier schlängelt sich die Maas durch idyllische Landschaften, historische Städte und kleine Dörfer.

Die Region ist hervorragend zu Fahrradfahren geeignet und die Orte am Ufer eignen sich perfekt für Tagesausflüge.

Die Maas bei Maastricht

Schelde

Der zweitlängste – und mit einer Länge von 360 km definitiv nicht zu unterschätzende – Fluss Belgiens ist die Schelde.

Sie durchquert die Hafenstadt Antwerpen und zieht mit ihrer Schönheit viele Besucher in ihren Bann.

In Antwerpen lohnt vor allem das jahrhundertealte Diamantenviertel einen Besuch. Hier haben sich früher zahlreiche Diamantenschleifer und -händler angesiedelt.

Auch für Architekturbegeisterte lohnt sich ein Besuch des schönen Ortes, denn vor allem der “Grote Markt” ist wirklich beeindruckend.

Die Schelde in Antwerpen

Leie

Ein weiterer sehenswerter und wunderschöner Fluss in Belgien ist die Leie.

Sie mündet nach ihrer 202 km langen Reise in der Provinz Ostflandern, einem Stadtgebiet von Gent, in die Schelde.

Das Wasser des Flusses hatte lange Zeit vor allem einen wirtschaftlichen Nutzen, denn es war besonders kalk- und eisenarm und eignete sich daher hervorragend für die Flachsbearbeitung.

Wegen der starken Umweltbelastung ist die Flachsherstellung inzwischen verboten, die Leie hat jedoch noch vieles mehr zu bieten.

Besonders die Region zwischen Deinze und Gent ist für seine einmalig schöne Natur bekannt und definitiv einen Besuch wert.

Die Leie in Gent

Sambre

Auch die Sambre gehört auf jeden Fall zu den schönsten Flüssen in Belgien.

Vor allem kleinen Dörfer und Städte an ihrem Ufer werden dich mit ihrem Charme begeistern.

Von Frankreich kommend überquert die Sambre bei Jeumont die Grenze zu Belgien, wo sie in Namur schließlich in die Maas mündet.

Mit einer Länge von 193 km ist sie sogar der größte Nebenfluss der Maas.

Monceau-sur-Sambre in Charleroi

Nete

Die Nete entsteht in Lier, durch den Zusammenfluss der Großen und Kleinen Nete, die zwischen den Orten Arendonk und Mol im Gebiet de Kampen, und in Hechtel-Eksel entspringen.

An ihren Ufern kannst du die Kirchen “Sint-Pieterskerk” und “Sint-Jozefkerk” anschauen oder den Kleinstädten und Dörfern Heindonk, Rumst und Heffen einen Besuch abstatten.

Bei Rumst mündet die Nete am Ende ihrer 98 km langen Reise in die Rupel, die dort durch den Zusammenfluss von Nete und Dijle entsteht.

Die Nete in Lier

Dender

Ein weiterer Fluss in Belgien ist die 65 km lange Dender.

Sie durchfließt die drei Provinzen Hennegau, Ostflandern und Flämisch-Brabant, bevor sie schließlich in die Nordsee mündet.

Die Quelle der Dender liegt in Ath, einer Gemeinde in Hennegau. Besonders beliebt ist die Dender vor allem wegen ihrer natürlichen Aura und dem klaren Wasser.

Dender in Ath

Dijle

Die Dijle – in Frankreich auch Dyle genannt – durchfließt die Provinzen Wallonisch-Brabant, Flämisch-Brabant und Antwerpen, sowie die Städte Ottignies, Wavre, Löwen und Mecheln.

An einigen Stellen kann die 86 km lange Dijle mit Brücken überquert werden, zum Beispiel in Mecheln.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde am Ufer der Dijle die sogenannte K-W-Linie – auch bekannt als Dijle-Linie – zur Verteidigung gegen eine mögliche deutsche Invasion errichtet.

Einige der Befestigungswerke sind bis heute noch erhalten.

Die Dijle in Rumst

Rupel

Auch die Rupel fließt durch Antwerpen. Der schiffbare Fluss ist nur 12 km lang und besitzt keine eigene Quelle, da sie durch den Zusammenfluss von Nete und Dijle entsteht

Entlang ihrer Ufer findest du zahlreiche Sehenswürdigkeiten, unter anderem die Burg Steen, die im 14. Jahrhundert als Gefängnis diente und später palastartig verschönert wurde.

Die Rupel bei Rumst

Ourthe

Die Ourthe ist der wasserreichste Nebenfluss der Maas, in die sie bei Lüttich mündet.

Der 181 km lange Fluss entsteht durch den Zusammenfluss ihrer beiden Quellflüsse: der Ourthe Occidentale und der Ourthe Orientale in den östlichen Ardennen.

Besonders gut geeignet ist die Ourthe vor allem für Radtouren oder Wanderungen entlang ihrer Ufer. Hierbei kannst du wunderschöne Uferstädte und malerische Schlösser besuchen.

Pont de Fetinne über die Ourthe

Semois

Die 210 km lange Semois entspringt in Arlon, einem Ort in der belgischen Provinz Luxemburg.

Besonders beliebt ist der Fluss bei Kajakern, die ab Bouillon die belgischen Ardennen erkunden und mit dem Kajak bis nach Poupehan-sur-Semois fahren.

Die Tour dauert zwischen 3 und 4 Stunden und erstreckt sich über 15 km. Wer weiter oder kürzer fahren möchte, kann die Strecke jedoch ganz nach Belieben anpassen.

Auch das Tal der Semois ist einen Besuch wert und kann sowohl vom Wasser aus, als auch an Land bewundert werden.

Les Hautes Rivieres am Semois

Alle Infos über Flüsse in Belgien

Wie viele Flüsse gibt es in Belgien?

In Belgien gibt es über 100 Flüsse. Die meisten davon verlaufen auch durch die Nachbarländer Belgiens.

Welcher ist der längste Fluss in Belgien?

Mit einer Länge von 874 km ist die Maas der längste Fluss in Belgien.

Wohin fließen die Flüsse Belgiens?

Die Flüsse in Belgien fließen über Rhein, Maas, Schelde, Yser und Seine in die Nordsee, beziehungsweise in den Ärmelkanal.

Welche belgischen Flüsse münden in die Nordsee?

Außer der Oise, die über die Seine in den Ärmelkanal mündet, fließen alle belgischen Flüsse direkt oder indirekt in die Nordsee.