Flüsse in den Niederlanden

Die 10 wichtigsten Flüsse in den Niederlanden

Rund 26 Prozent der Landfläche der Niederlande liegen unterhalb des Meeresspiegels und sind daher von Überschwemmungen bedroht. Die Flüsse in den Niederlanden spielen daher eine wichtige Rolle.

Vor über 1.000 Jahren begannen die Niederländer damit, die Flüsse einzudeichen um sich vor dem Wasser zu schützen.

Später begann man die Flüsse untereinander mit Kanälen zu verbinden. So verbesserte sich das Wasserabflusssystem und schiffbare Bereiche wurden mit nicht-schiffbaren verbunden.

Hier erfährst du alles über die 10 wichtigsten Flüsse in den Niederlanden.

Die 10 wichtigsten Flüsse in den Niederlanden

Rhein

Der 1.233 km lange Rhein entspringt in der Schweiz und begibt sich von dort auf seine Reise bis zur niederländischen Nordseeküste. Willst du seinem Lauf folgen, wirst du allerdings feststellen, dass er nach seinem Eintritt in die Niederlande nur noch schwer zu verfolgen ist.

Kurz nachdem er die Grenze passiert hat, teilt er sich nämlich in mehrere kleinere Nebenströme auf, die unter neuen Namen weiterfließen.

Als Oude Rijn oder Nederrijn fließt er von Deutschland aus in die Niderlande, wo er sich in zahlreiche Mündungsarme aufteilt, die schließlich im Rhein-Maas-Schelde-Delta, in die Nordsee münden.

Trotz seiner Teilung in verschiedene Nebenarme hat das Rheinwasser noch immer den größten Anteil im Mündungsdelta.

Das Rheinflusssystem umfasst alle Wasserläufe, die über ihn und seine Mündungsarme entwässern. Aus seinem Einzugsgebiet von rund 220.000 Quadratkilometern strömen im Durchschnitt 2.900 m³ Wasser pro Sekunde in die Nordsee.

Rotterdam liegt mitten in der Ebene des Deltas und wird von dem Rheinarm Nieuwe Maas durchzogen. Als Heimat des größten Hafens Europas ist die Stadt ein wichtiger Umschlagplatz für die Niederlande, wie auch die übrigen Länder des Rheinflusssystems.

Mit ihren Kanälen und Nebenflüssen verbinden die Rheingewässer Großstädte wie Amsterdam und Utrecht mit vielen weiteren europäischen Großstädten.

Der Rhein in den Niederlanden

Waal

Die Waal ist der südlichere und breitere Mündungsarm des Rheins. Unter ihrem Namen legt er große Teile seines Wegs in den Niederlanden zurück.

Gemeinsam mit der Maas bildet sie das Rhein-Maas-Delta. Die Waal führt rund zwei Drittel des Rheinwassers – das übrige Drittel fließt nach dem Pannerdens-Kanal unter den Namen Ijssel und Nederrijn weiter.

Die Waalbrücke in Nijmegen

Maas

Der längste Fluss der Niederlande fließt durch Frankreich und Belgien und legt dabei insgesamt eine Strecke von 874 km zurück.

Die letzten 350 km ihres Weges legt die Maas auf niederländischem Boden zurück, bevor sie in den südlichen Hauptstrom des Rhein-Maas-Deltas – das Hollands-Diep – mündet.

In den Niederlanden ist der Strom für die Großschifffahrt ausgebaut. Für Bereiche, in denen er nicht befahrbar ist, entstanden Kanäle, wie der Albertkanal nach Antwerpen und seine Rückverbindung durch den Kanal van Ternaaien.

Bei Roermond bilden der Fluss und viele große und kleine Seen, die sogenannten Maasplassen. Sie sind das größte Binnengewässer der Niederlande mit einer Fläche von rund 3.000 Hektar und ein beliebtes Freizeitparadies.

Bis ins Jahr 1342 lag das Flussbett der Maas rund sieben Kilometer weiter westlich. Sie wurde jedoch zum südwestlichen Stadtrand von Roermond verlegt und ist seitdem Mündungsfluss der Rur.

Die Maas in Maastricht

Rur

Zur Unterscheidung der Ruhr, die in Duisburg in den Rhein mündet, wird die Rur ohne ‘h’ geschrieben. Sie ist jedoch auch unter dem Namen „Eifelrur“ bekannt und erstreckt sich über eine Länge von 164,5 Kilometern.

Sie entspringt im belgischen Lüttich, von wo aus sie über Deutschland in die Niederlande fließt. Nach 132 Kilometern überschreitet sie in Nordrhein-Westfalen bei Limburg die niederländische Grenze.

Im Passantenhafen von Roermond fließt die Rur mit zwei Mündungsarmen in die Maas.

Lediglich an ihrer Mündung in Roermond ist die Rur schiffbar und wird hier hauptsächlich für Stadtbesichtigungen zu Wasser genutzt.

Roermond an der Rurmündung

Lek

Der 62 Kilometer lange Lek ist ein Teil des Nederrijn-Lek-Stromes, einem der Hauptströme des Rheindeltas, von dem der Amsterdam-Rhijnkanaal nördlich abzweigt.

Er mündet mit der Noord, einem weiteren Deltahauptabschnitt in die Nieuwe-Maas. Verschiedene Kanäle verbinden ihn außerdem mit anderen Wasserwegen.

Am Ufer des Lek liegen zwar keine großen Städte, dafür jedoch einige kleinere, historische Ortschaften.

Lek Brücke bei Vianen und Nieuwegein

Ijssel

Die 123 km lange Ijssel ist der nördlichste Mündungsarm des Rheins und zweigt in der Nähe von Arnheim vom Nederrijn ab.

Sie mündet bei Kampen in das Ijsselmeer – den größten See der Niederlande – der die Nordsee über einen 1932 erbauten Abschlussdeich erreicht.

Zutphen an der Ijssel

Issel

Die 82 km lange Issel entspringt in Raesfeld in Nordrhein-Westfalen und mündet in der niederländischen Provinz Gelderland als Oude-Ijssel in die Ijssel.

Über sie fließt sie schließlich ebenfalls in das Ijsselmeer und damit in die Nordsee.

Ulft an der Issel

Vechte

Die Vechte entspringt in der Gemeinde Rosendahl im westlichen Münsterland als kleine Karstquelle. Nach dem Zufluss mehrerer kleiner Bäche und ihrem größten Nebenfluss, dem Dinkel wendet sie sich nach Westen, wo sie schließlich bei Laar die niederländische Grenze überquert.

Hier fließt sie unter dem Namen Overijsselse Vechte und erhält Zulauf durch ihren wasserreichsten Nebenfluss, die Regge in der Gemeinde Oveijssel.

Nach 182 km fließt sie nordöstlich von Zwolle in die Zwarte Water und verliert dabei ihren Namen, obwohl sie eigentlich der größere der beiden Flüsse ist.

Als Zwarte Water fließt sie schließlich über das Ijsselmeer in die Nordsee.

Seegelboote auf der Vechte

Schelde

Die Schelde entspringt im Norden Frankreichs und fließt durch Belgien, wo sie unter anderem durch Antwerpen fließt.

Nach 360 Kilometern mündet sie in die niederländische Nordsee. Ihre ca. fünf km lange Trichtermündung gilt als Gebiet von besonderem ökologischem Reichtum.

Im 20. Jahrhundert erhielt die Schelde Zufluss von der Maas – seitdem gilt das Delta als Rhein-Maas-Schelde-Delta, obwohl die Schelde nicht zum Flusssystem des Rheins gehört.

Heute ist der alte Mündungsarm der Schelde, die Oosterschelde eine durch ein Sperrwerk vor Sturmfluten geschützte Meeresbucht.

Schifffahrt auf der Schelde

Amstel

Die Amstel ist ein auf einer Länge von 31 km kanalisierter Fluss, der im Aarkanal beginnt. Schon im Mittelalter wurde sein umliegendes Moorland trockengelegt, wodurch erste Siedlungen, wie die Moorarbeitersiedlung Amstelveen entstanden.

Nach dem Bau eines Dammes in der Flussmündung im Nordteil der Nieuwer-Amstel entstand das Fischerdorf Amstelerdam, welches um 1300 die Stadtrechte erhielt.

Dank seiner Flussverbindung nach Dortrecht, dem Anschluss nach Deutschland und Skandinavien entwickelte sich aus dem an der Amstel liegenden kleinen Ort die Stadt Amsterdam.

Ursprünglich mündete die Amstel in das Ijsselmeer, heute liegt ihre Mündung jedoch mitten in der Innenstadt Amsterdams.

Ein Teil ihres Wassers wird über Rohrleitungen in das Ijsselmeer geleitet, der übrige Teil wird über das Amsterdamer Grachtensystem abgeleitet.

Die Amstel in Amsterdam

Alle Infos über Flüsse in den Niederlanden

Wie viele Flüsse gibt es in den Niederlanden?

Die Niederlande ist vom Wasser geprägt. Über 70 Flüsse und zahlreiche Kanäle durchziehen das Land.

Welcher ist der längste Fluss in den Niederlanden?

Der längste Fluss der Niederlande ist der Rhein mit einer Länge von 1.233 km.

Mit einer Länge von 350 km auf niederländischem Boden legt jedoch die Maas den größten Weg innerhalb des Landes zurück.

Wohin fließen die Flüsse in den Niederlanden?

Die niederländischen Flüsse fließen direkt oder über das Ijsselmeer in die Nordsee.