Kajak- und Kanufahren

Kajak- und Kanufahren – Paddeln auf dem Fluss

Es gibt zahlreiche Wassersportarten und noch viel mehr Möglichkeiten auf dem Wasser Spaß zu haben.

Schwimmen ist dabei die wohl einfachste Art. Doch nicht nur im Meer oder auf dem See gibt es abenteuerlichere Ausflüge – auch auf dem Fluss.

Kanufahren und Kajakfahren erfreuen sich schon seit vielen Jahren besonderer Beliebtheit bei Groß und Klein.

Hier erfährst du, was der Unterschied zwischen einem Kajak und einem Kanu ist, was das Tolle am Paddeln ist und welche Spots dich in Deutschland und Europa definitiv begeistern werden!

Was ist eigentlich Kanu- bzw. Kajakfahren?

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so sehr auffällt, gibt es durchaus einen Unterschied zwischen Kajak und Kanu.

Ein Kanu ist eher für gemütliche Touren auf einem See oder Fluss gedacht.

Es fährt nicht so schnell und ist etwas breiter, also auch stabiler. Gepaddelt wird außerdem mit einem Stechpaddel.

Beim Kajakfahren hast du ein Doppelpaddel in den Händen. Das heißt, du kannst gleichmäßig, abwechselnd links und rechts paddeln.

Ein großer Unterschied ist auch, dass du in einem Kajak „eingeschlossen“ bist. Das heißt, du ziehst ein Spritzverdeck an, mit dem du die Luke schließt.

So kann kein Wasser hineinkommen und dich nass machen oder dein Boot füllen. Vor allem bei einem Wildwasserkajak ist das essenziell.

In einem Kanu paddelst du zudem in der Regel mindestens  zu zweit, während du in einem Kajak oft nur allein unterwegs bist.

So oder so machen beide Varianten enormen Spaß – warum das so ist, erfährst du jetzt.

Kajakfahren in einer Schlucht mit malerischem blauen Wasser

Was ist das Tolle am Kajak- und Kanufahren auf dem Fluss?

So unterschiedlich die beiden Bootstypen auch sein mögen, eines haben sie auf jeden Fall gemeinsam: die Bewegung und sportliche Betätigung an der frischen Luft.

Vorab ist jedoch wichtig, dass du die richtige Technik lernst. Bei einem Wildwasserkajak musst du darauf achten, deine Hüfte richtig zu bewegen, um das Boot nicht zum Kentern zu bringen.

Bei einem Kanu ist vor allem die Paddeltechnik wichtig. Da das Paddel einseitig ist, musst du schnell reagieren können und dich mit deinem Partner abstimmen, damit ihr nicht beide auf der gleichen Seite paddelt – sonst dreht ihr euch nämlich im Kreis.

Das Schöne an beiden Arten zu Paddeln ist jedoch, dass du damit an Orte kommst, wo niemand sonst so leicht hinkommt.

Geheime Strände, Sandbänke, einsame Buchten, Schluchten und Wasserfälle – es gibt viele tolle Stellen am Fluss, die du mit deinem Boot erkunden kannst.

Mit dem Kanu abgelegene Orte entdecken

Kanufahren auf dem Fluss in Deutschland

Um dich mit deinem Gefährt in spannende Abenteuer zu stürzen, musst du nicht einmal unbedingt das Land verlassen.

Auch in Deutschland gibt es viele Flüsse, die sich perfekt zum Kajak- oder Kanufahren eignen.

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass es verschiedene Schwierigkeitsgrade der Flüsse gibt. Diese reichen von eins bis sechs, wobei eins am leichtesten und sechs nur für absolute Profis befahrbar ist.

Um das Kajakfahren oder Kanufahren zu lernen, beginnst du am besten mit einem Fluss der Schwierigkeitsklasse eins. In Deutschland wären das zum Beispiel die Lahn, die Saale, die Donau oder die Isar.

Die Loisach in Garmisch-Partenkirchen hingegen ist mit einer Schwierigkeit von drei bis vier eher etwas für erfahrene Paddler.

Für die ersten Paddelversuche kann es auch hilfreich sein auf einem See zu üben, bis du dich mit deinem Boot vertraut gemacht hast und den Dreh raus hast.

Kajak- und Kanufahren auf dem Fluss

Kanufahren auf Europas schönsten Flüssen

Nicht nur Deutschland eignet sich hervorragend zum Kanufahren auf dem Fluss. Auch die angrenzenden Länder wie Frankreich, Österreich oder die Schweiz sind perfekte Ziele für Kanu- oder Kajaktouristen.

Eine Kanutour in Frankreich darfst du dir nicht entgehen lassen. Die idyllischen Flüsse und malerischen Schluchten sind ein wahres Paradies für Kanufahrer.

Um mit einem Kanu oder Wildwasserkajak auf Tour zu gehen, ist die Ardèche der Spot schlechthin.

In der Schweiz gibt vor allem ein Gebirge, was zum Paddeln absolut perfekt ist: das Engadin. Hier solltest du allerdings schon etwas Erfahrung mitbringen – die Strecken sind dafür um so schöner.

Österreich ist der absolute Hotspot für Kajakeinsteiger. Ein sehr beliebter Fluss zum Kanufahren ist die Salza in der Steiermark.

Hier sind nicht nur zahlreiche Kanu- und Kajakfahrer, sondern auch viele Raftingboote unterwegs.

Auch Osttirol ist für Kanutouren nicht zu verachten. Der Inn, der auch durch München fließt, verläuft hier in der sogenannten „Imster Schlucht“. Hier ist Wuchtwasser angesagt.

Von einer gemütlichen Kanutour kann hier nicht die Rede sein. Wellen über Wellen und richtig viel Spaß warten hier auf dich.

Die Imster Schlucht ist auf jeden Fall nur für erfahrene Kajak- oder Kanufahrer geeignet und definitiv nichts für Anfänger.

Kajakfahrer auf einem kleinen Fluss

Kanu- und Kajakfahren kann ein gemütliches aber auch sportliches Erlebnis sein.

Auf keinen Fall solltest du aber vergessen, dass du dich auf einem fließenden Gewässer befindest.

Die nötige Schutzausrüstung und Wissen über den Fluss und mögliche Gefahren sind das A und O.

Bei professionellen Kajak- oder Kanuverleihs bekommst du vor dem Beginn deiner Tour auf jeden Fall immer eine Sicherheitseinweisung und ein kurzes Briefing.