Tauchen

Flusstauchen – Die faszinierende Unterwasserwelt der Flüsse

Wenn es ums Tauchen geht, schenken wir Fließgewässern gewöhnlich nicht viel Aufmerksamkeit. Bei genauerer Betrachtung bieten sich hier jedoch schnell großartige Möglichkeiten.

In ganz Deutschland und Europa gibt es Flüsse, die hervorragend zum Tauchen geeignet sind – ob Anfänger oder erfahrener Taucher, hier ist für jeden etwas dabei.

Beim Tauchen im Fluss kannst du außerdem vieles lernen, was dir beim Tauchen im Meer von Nutzen sein wird.

Du kannst mit der Strömung tauchen, dich treiben lassen und die Lebewesen dieser Unterwasserwelt bewundern.

Was ist eigentlich Flusstauchen?

Tauchen in fließendem Wasser ist ein besonderes Erlebnis. Auch für geübte Taucher, denn es verbessert die Fähigkeiten im Tarieren und bei der Orientierung.

Strömung kann beim Tauchen schließlich auch außerhalb von Flüssen auftreten.

Meeresströmungen, besonders an Küsten, kann dich von deinem ursprünglichen Kurs abbringen. Auch an Zu- und Abflüssen von Seen entsteht Strömung.

Die Erfahrungen aus dem Strömungstauchen im Fluss sind auch in anderen Gewässern hilfreich.

Tauchen im Fluss

Was ist das Tolle am Tauchen im Fluss?

Sind wir erst einmal unter Wasser, begegnet uns ein Lebensraum mit einer beachtlichen Artenvielfalt.

Pflanzen, die der Fließgeschwindigkeit des Wassers und der ständigen Bewegung des Untergrunds trotzen.

Tiere, die dich Kraft des Stroms nutzen um mit geringem Energieverbrauch große Strecken zurückzulegen – eine Technik, die auch beim Flusstauchen sehr nützlich ist.

Du wirst überrascht sein, wie viele Fische heute wieder in unseren Flüssen schwimmen.

Während du dich von der Strömung an den bewachsenen Uferbereichen vorbeitreiben lässt, solltest du die aus krautigen Überhängen oder Wurzeln gebildeten Unterschlüpfe gut beobachten.

Der Hecht – einer der größten heimischen Flussfische – lauert gern im ufernahen Schilf, um vorbeitreibende Wassertiere zu erbeuten. Dieser Raubfisch kann bis zu 1,50 m lang und 35 kg schwer werden.

Auf dem Grund liegt gelegentlich ein Wels und wartet darauf, dass ihm die Strömung eine Mahlzeit serviert. Weitere Fischarten in unseren Flüssen sind die Äsche, die im Bodenschlamm gründelnde Barbe und Brassen.

Dem Flusskrebs begegnest du eher in der Dämmerung. Zahlreiche Pflanzen, Muscheln und Wasserinsekten findest du ebenfalls in unseren Flüssen.

Hecht im Fluss zwischen Pflanzen

Was muss man beim Flusstauchen beachten?

Strömungstauchen ist eine Herausforderung – für das Tauchen im Fluss sollte daher schon eine gewisse Taucherfahrung vorhanden sein.

Die Bewegungsenergie des Flusses und die meist geringe Wassertiefe erfordern Können beim Tarieren und eine gute Reaktionsfähigkeit.

Die technische Ausrüstung, mit der du in den Fluss steigst, muss perfekt sitzen, damit sie sich nicht im Wurzelwerk oder an Steinen verhakt.

Da du mit der Strömung flussabwärts tauchst, bist du praktisch immer in Bewegung. Der Strom des Wassers kann durch Strudel oder Hindernisse abgelenkt werden und dich forttragen.

Tauche zunächst nur mit einem erfahrenen Buddy – am besten einem professionellen Guide – und informiere dich immer im Vorfeld über den Fluss und seine Besonderheiten.

Viele Flüsse, in denen getaucht werden darf, stehen auch anderen Wassersportlern zur Verfügung. In der Regel steigst du zum Flusstauchen an einer geeigneten Stelle in den Fluss ein und lässt dich am Ausstiegsort wieder aufnehmen.

Der besondere Reiz des Strömungstauchens liegt darin, sich mit dem Strom treiben zu lassen.

Im Schatten größerer Steine kannst du auch eine kurze Pause einlegen und die Fische beobachten, die sich hier häufig vor der Strömung verstecken.

Bevor du in einen Fluss steigst, mache dich unbedingt mit den vor Ort geltenden Regeln vertraut.

Nicht alle Flüsse sind zum Tauchen geeignet und es ist nicht erlaubt an jeder Stelle einzusteigen. Häufig ist auch eine Tauchboje Pflicht.

Mit viel Erfahrung ist auch das Tauchen gegen den Strom möglich. Viele Tauchschulen bieten spezielle Kurse für das Tauchen mit oder gegen die Strömung an.

Barbe auf dem Grund des Flusses

Flusstauchen in Deutschland

In Deutschland gibt es viele Flüsse, in denen das Flusstauchen erlaubt ist.

Die Nebenarme der großen Ströme sind meist eher trüb, aber dafür tief und haben eine geringere Strömung.

Bergflüsse hingegen sind klarer, haben aber oft einen tückischen Steingrund und eine sehr starke Strömung.

Zu den beliebten Zielen in Deutschland für das Flusstauchen gehört die Spree in Brandenburg, oberhalb des Oder-Havel-Kanals bei Grünheide.

Der Rhein kann, unter der Leitung einer Tauchschule, ebenfalls an vielen Stellen von Tauchern erkundet werden.

Auch die Naab in Bayern ist für das Tauchen im Fluss geeignet und vor allem für ihre Artenvielfalt bekannt.

Bei Essen kannst du in der westlichen Ruhr tauchen. In dem ehemaligen Industrierevier haben sich die Bestände der Fische und Pflanzen wieder deutlich erholt und es gibt unter Wasser jede Menge zu entdecken.

Tauchen im Fluss in Europa

Auch außerhalb Deutschlands ist das Tauchen im Fluss vielerorts möglich.

Die Flüsse in den Bergregionen der Schweiz und Österreichs sind bei dortigen Tauchbasen seit vielen Jahren im Programm.

Die Maggia in der Schweiz verlangt zwar einiges an Können, ist jedoch aufgrund ihres klaren Wassers ein beliebtes Ziel für Taucher aus aller Welt.

Die Traun in Österreich mit dem spektakulären Traunfall liegt an der Grenze zu Bayern. Diese Gegend ist bereits Sport-touristisch sehr gut erschlossen.

Auch in der Ybbs in Waidhofen kannst du im Fluss tauchen. Dieser Tauchplatz ist bekannt für seine sehr gute Sicht und den Fischreichtum.

Ebenfalls ein Garant für gute Sicht ist der Soča in Slowenien. Er fließt in die nördliche Adria und ist ein seltener Lebensraum für Forellen.

Flusstauchen - Die faszinierende Unterwasserwelt der Flüsse

Beim Flusstauchen sollten auch erfahrene Taucher auf die Angebote von Tauchbasen vor Ort zurückgreifen.

Auch wenn viele Flüsse Rastplätze für Wasserwanderer vorsehen, an denen gut ein- und ausgestiegen werden kann, bleibt der Fluss eines der anspruchsvollsten Tauchreviere.

Mit Respekt vor der Natur und ihrer Kraft wirst du von der weitgehend unbekannten Unterwasserwelt der Flüsse allerdings fasziniert sein.